Zum Inhalt der Seite springen

Trenntisch TTS - Von der Platine zum Gold

Gold stellt einen der teuersten Rohstoffe dar. Viele Menschen denken bei diesem Begriff zunächst an wertvolle Schmuckstücke. Darüber hinaus kommt Gold jedoch auch in großen Mengen in der Elektronikindustrie zum Einsatz. Insbesondere für die feinen Kontakte der Computerchips eignet sich dieses Material hervorragend. Viele Menschen gehen davon aus, dass dies daran liegt, dass Gold eine ausgesprochen hohe Leitfähigkeit aufweist. Das trifft jedoch nicht zu. Die Leitfähigkeit ist zwar hoch, doch ist sie geringer als bei Kupfer oder Silber. Der entscheidende Vorteil besteht darin, dass Gold ausgesprochen widerstandsfähig gegenüber der Oxidation ist. Bei anderen Materialien bildet sich schnell eine Oxidschicht, die die Signalübertragung bei den winzigen Kontakten beeinträchtigt. Aus diesem Grund stellt Gold hierbei einen unverzichtbaren Werkstoff dar, der in beinahe allen Computerchips zum Einsatz kommt.

Goldabbau in der Natur: teuer und umweltschädlich

Die traditionelle Vorgehensweise, um Gold zu gewinnen, besteht im Abbau in der Natur. Diese hat jedoch schwere Folgen für die Umwelt. Hierfür werden häufig ganze Berge abgetragen, sodass Tiere und Pflanzen ihren Lebensraum verlieren. Darüber hinaus kommen dabei sehr giftige Chemikalien zum Einsatz. Immer wieder ist zu lesen, dass diese in die Umwelt austreten und ganze Landstriche verseuchen.

Rückgewinnung aus Elektroschrott – eine lohnenswerte Alternative

Aus diesen Gründen ist es wichtig, alternative Quellen für die Gewinnung von Gold zu finden. Hierfür bietet sich die Nutzung von Elektro- sowie Elektronikschrott an. Die Lebensdauer von Computern, Smartphones und ähnlichen Geräten ist meistens auf wenige Jahre begrenzt. Danach werden sie entsorgt. Bislang kommt es dabei jedoch nur selten zu einem umfassenden Recycling. Dabei wäre dies sehr lohnenswert. Schätzungen gehen davon aus, dass in einem Kilo alter Smartphones rund 0,25 Gramm Gold enthalten sind. Das hört sich zwar nicht allzu viel an. Wenn Sie jedoch beachten, dass für die gleiche Menge rund 60 kg Golderz notwendig sind, wird deutlich, dass sich das Recycling auch finanziell lohnen kann. Wenn es sich dabei um reine Computerchips handelt, die bereits sortiert sind, ist der Ertrag nochmals deutlich höher.

Schwierigkeiten bei der Absonderung des Edelmetalls

Obwohl die Gewinnung von Gold aus alten Computerchips sowohl ökologisch als auch wirtschaftlich sinnvoll wäre, landet der meiste Elektro- sowie Elektronikschrott nach wie vor auf dem Müll. Das liegt daran, dass es bislang sehr schwierig ist, das Gold zu extrahieren. Das klassische Verfahren hierfür besteht in einer chemischen Extraktion. Hierfür kommen hochgiftige Cyanidverbindungen zum Einsatz. Das macht den positiven Effekt des Recyclings wieder zunichte. Außerdem ist der Reinheitsgrad des gewonnenen Goldes recht gering, sodass sich dieses Verfahren auch wirtschaftlich kaum lohnt.

Trenntisch TTS: mechanisches Verfahren für das Gold-Recycling

Mit dem Trenntisch TTS von TRENNSO-TECHNIK® steht Ihnen jedoch eine weitere Alternative für das Recycling von Elektroschrott zur Verfügung. Wenn Sie diese Trenntische zur Sortierung des Elektroschrotts einsetzen, profitieren Sie davon, dass es sich hierbei um ein rein mechanisches Verfahren handelt. Daher sind keinerlei giftige Chemikalien erforderlich. Daher trägt diese Technik zum Umweltschutz bei. 

Um diese Trenntische zur Sortierung zu verwenden, müssen Sie die Computerchips zunächst von den übrigen Bestandteilen absondern. Danach ist es notwendig, sie fein zu zerkleinern. So entstehen winzige Körner, die aus ganz unterschiedlichen Stoffen bestehen. Einige von ihnen haben einen hohen Goldanteil. Mit der Dichtesortiertechnik ist es nun möglich, diese aus den übrigen Stoffen abzusondern. 

Der Trenntisch leitet das feine Granulat in ein Arbeitssieb, das durch einen Exzenter angetrieben wird. Darüber hinaus ist ein Drucklüfter vorhanden, der die einzelnen Körner bewegt. Das trennt die leichten von den schweren Teilen. Die Dichtesortiertechnik ermöglicht es dadurch, Materialien ihrer spezifischen Dichte entsprechend zu sortieren. Da Gold deutlich schwerer als die meisten anderen Metalle ist, ist diese Vorgehensweise ausgesprochen wirksam. 

Die Sortierung mit dem Trenntisch TTS ist wirtschaftlich und umweltfreundlich. Zwar ist das Gold nicht vollkommen rein, da die meisten Kontakte nur vergoldet sind. Deshalb enthalten die einzelnen Körner selbst bei einer feinen Zerkleinerung unterschiedliche Metalle. Da die Goldschicht jedoch normalerweise recht dick ist, lassen sich auf diese Weise dennoch hervorragende Ergebnisse erzielen.

Fragen zu Sortiertechnik? TRENNSO-TECHNIK® anrufen! 

Wenn Sie Fragen zu Sortiertechnik wie unserer Siebtechnik oder Dichtesortiertechnik haben, informieren wir Sie gerne über unser Maschinenportfolio. Spezielle Machbarkeitsanfragen können real durch Versuche im Technikum von TRENNSO-TECHNIK® in Weißenhorn ausgeführt werden. Nach vorheriger Terminabsprache ist unser geschultes Team im Technikum gerne für Sie da.
Wir freuen uns auf Ihre Aufgabenstellung: Tel. +49-7309-9620-0 oder eine Mail info@tst.de